Leserstimmen

Name: Jürgen Vollmer

Datum: 07. August 2014

 

WARNUNG! - Zum Chillen denkbar ungeeignet ...

Werbung für Bücher ist eigentlich nicht wirklich meins. Bei DIESEM packenden und unglaublich realistischen Fiction-Thriller von Marc Elsberg kann ich gar nicht anders: Was als abrundender Lesestoff für eine Woche Auszeit aus dem Trott gedacht war, endete in einem zweinächtlichen Schlafdesaster ...

TOP-empfehlenswert für alle die sich immer noch der Illusion hingeben, sie führten ein selbstbestimmtes Dasein im Web ...

Name: Susanne Matiaschek

Datum: 06. August 2014

 

Die Zukunft? Erschreckend realistisch

Aufbau und Handlung:
Cynthia Bonsant ist Journalistin und hat eigentlich mit der "neuen" digitalen Welt nicht allzu viel am Hut. Wenn es nach ihr ginge, würde man noch in der alten Zeit leben. Durch ihre Arbeit erfährt sie von "Zero" . Zero wird weltweit gesucht , aber Zero macht auch auf die Problematik "Freemee" aufmerksam. Zwar mit drastischen Mitteln, aber anders ist es wohl nicht machbar.
Schlimmer noch als sich Cynthia mit dieser Problematik befasst und zu recherchieren beginnt, geraten plötzlich alle in ihrem privaten Umfeld ins Visier und Cynthia selbst wird zur Gejagten.
Wem kann sie noch trauen?
Es beginnt sofort sehr spannend, hin zu Mitte schwächelt es etwas.
Aber das tut der Spannung keinen Abbruch.
Zum Showdown hin wird es jedoch nochmal sehr spannend und hat meinen Pulsschlag in die Höhe schellen lassen.
Die relativ kurzen Kapitel und der mehr als flüssige Schreibstil lassen uns förmlich durch das Buch fliegen.
Die Sichtweise der Personen fand ich auch sehr interessant, da man so alles noch besser verstehen und sich in die einzelnen Personen reinversetzen konnte.
Cynthia fand ich sehr sympathisch, wenn auch etwas naiv ihrer Umwelt gegenüber. Ihre Tochter kam mir fast erwachsener vor als sie selbst. Aber Cynthia wächst über sich hinaus und tut Dinge die sie nie für möglich gehalten hätte.
Gut gefallen haben mir auch das Glossar und das Personenverzeichnis am Ende des Buches.
Wobei ich jetzt keine Probleme mit den ganzen Personen hatte, aber ich denk für manch andere ist es sehr hilfreich. Da wirklich viele Personen drin vorkommen die schon verwirren können. Weil man manchmal nicht weiss wo man sie jetzt zuordnen soll.
Ein hochbrisantes Thema das hier aufgegriffen wird.
Für uns alle sehr aktuell. Doch was ist in der heutigen Welt überhaupt noch privat?
Da hilft es auch nichts, wenn man sich dem Internet verweigert, denn das ganze beginnt schon viel früher.
Fakt ist, die digitale Welt ist die Zukunft und davor kann man sich nicht verschließen.
Kurzgesagt, man kann es ignorieren was man alles an Daten preisgibt. Aber ändern kann man es nicht.
Ich denke viele Menschen denken da gar nicht so bewusst drüber nach. Was andere von Ihnen wissen.
Marc Elsberg bringt uns die Problematik der Datensammlung und der Überwachung sehr authentisch rüber. Er hat einfach mal weiter gedacht, was könnte in der Zukunft passieren. Und so falsch könnte er damit nicht liegen, wenn man mal bedenkt, wo wir heute bereits stehen. Aber es ist einfach erschreckend.
Ein Buch über ein hochbrisantes Thema das jeder lesen sollte.
Ich persönlich vergebe 4 von 5 Punkten. Ganz einfach aus dem Grund, weil es in der Mitte doch etwas langatmig war.

Meine Meinung:
Ein Buch über ein sehr brisantes und umstrittendes Thema. Es ist hochaktuell und soll uns auf die Problematik aufmerksam machen.
Aber wird es wirklich was ändern?
Ich glaube nicht.
Ich habe es mit großer Faszination und Spannung gelesen und gesehen, da ja alles quasi wie im Film bei mir ablief.
Ich denke dieses Buch regt zumindest zum nachdenken an.
Ich kann nur jedem empfehlen, lest es und bildet euch eure eigene Meinung.
Mir hat es sehr gut gefallen, lediglich in der Mitte empfand ich es als etwas langatmig.

Name: Regina

Datum: 22. Juli 2014

 

Ich lese.....schon immer....(Jahrgang 1967)

Ich lese.

Solange ich zurückdenken kann habe ich in meinem Leben ein Buch gelesen, meist abends im Bett, manchmal im Urlaub, selten tagsüber, da Beruf, Familie und sonstigen Verpflichtungen keine Zeit lassen. Aber dann im Bett.
Durchgelesene Nächste gab es definitiv unzählige. Und unzählige >der Morgen danach<.....

Angefangen hat alles mit dem Zuhören. Meine Mutter hat schon als ich ein Baby war Bücher vorgelesen. Erst waren es Texte zu Bilderbüchern, später Pixibücher, dann Kinderbücher von Astrid Lindgren – Michel aus Lönneberga oder die Kinder von Bullerbü….bei diesen Büchern bekam ich immer fürchterlichen Hunger. Schon immer habe ich mich mit den Büchern identifiziert, mit den Personen der Handlung, aber auch mit den Autoren.
Das führte dazu, dass ich die Bücher, sofern mir den eines gefallen hatte, nicht mehr nach dem Titel kaufte, sondern nach dem Autor. So besitze ich alles, was Astrid Lindgren geschrieben habe – heute stehen diese Bücher in einer Kiste auf dem Dachboden bei meinen Eltern.
Später waren es dann die Werke von Leon Uris, James Clavell, Robert Michener, Tom Clancy, Marianne Frederikson….Jostein Gaarder dazu……es sollte mir an keinem veröffentlichen Band fehlen.
Sicherlich, dazwischen gab es auch >Eintagsfliegen<… Ein Buch von einem Autor, dem dann aber keines folgte.
In den letzten Jahren kamen dann noch die Autoren Walter Moers, Carlos Ruis Zafón und Al Gore dazu, auch hier nahezu vollständig.
Immer schon hatte ich mir gewünscht, selbst solches Gedankengut auf den Weg zu bringen, egal welchen Inhaltes. Doch manche Begabungen sollte man anderen überlassen.
Das faszinierende an Büchern ist das Buch selbst. Jedes Buch hat mit seinem Einband, Schriftbild und sonstigen Besonderheiten ein eigenes Leben. So gehöre ich doch zu dem alten Schlag, der seine Bücher streichelt und sie auf keinen Fall wegwerfen könnte, sofern sie denn einen emotionalen Wert mit sich tragen. Bei einer Vielzahl meiner gelesenen Bücher könnte ich sogar heute noch sagen nach all dieser Zeit, wo ich diese konsumiert habe. So ist es sicherlich nicht verwunderlich, dass ich die >Stadt der träumenden Bücher< geradezu als Lesefibel betrachte.
Jetzt starte ich mit einen neuen Autor – mit Ihnen Herr Elsberg – bereits gefesselt von Blackout, welches mir über einige Zeit den Schlaf geraubt hat bis in die Morgenstunden.
Und hoffe doch sehr, dass diesem Roman noch weitere folgen werden.

Nun liegt er hier, der 2. Band von Ihnen – und ich bedanke mich im Voraus für die zur Verfügung gestellte Literatur.

Mit besten Grüssen. Regina R.

Name: E.Eg

Datum: 20. Juli 2014

 

Genau so perfect wie Blackout

Sehr realistisch
Hoffen dann mal das es nicht so kommt....
An einem tag durchgelesen, konnte nicht aufhören

Name: Sonja

Datum: 07. Juli 2014

 

Big Brother meets Thriller

INHALT:
Nach einer Verfolgungsjagd durch London stirbt der Schulfreundes ihrer Tochter eines gewaltsamen Todes. Doch warum musste der Junge sterben? Die Journalistin wird auf die Internetplattform Freemee aufmerksam. Diese sammelt und verwertet Daten. Doch scheint es nicht nur bei einer Auswertung zu bleiben. Welche Ziele verfolgt Freemee? Während ihrer Recherche stößt sie auf den Online-Aktivist Zero, der ebenfalls vor dem Datensammler warnt. Doch dieser weiß genau, was Cynthia tut, die dadurch Ziel von Freemee wird.

FAZIT:
Nach dem Buch "Blackout" (Rezension http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2012/05/marc-elsberg-blackout-morgen-ist-es-zu.html , Interview http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2012/05/interview-mit-marc-elsberg-von-sonja.html und Lesungsbericht http://kleeblatts-buecherblog.blogspot.de/2012/04/lesung-mit-marc-elsberg-black-out-von.html) war ich schwer begeistert und musste natürlich dieses Buch unbedingt lesen!

Der gläserne Mensch ist nicht neu. Warnungen über Auswertungen von EC-Karten, GPS, facebook, Kundenkarten etc. sind in den Medien keine Seltenheit. Man ist abgestumpft und schließlich kann man sich ja auch gar nicht wehren...oder? Mit dieser Frage spielt das Buch und verpackt einen spannende Thriller in ein modernes Gewand.

Denn die Menschenjagd ist seit Dr. Kimble, Staatsfeind Nr. 1 und Running Man ein beliebtes Thrillerelement. Die Verpackung bekommt einen aktuellen Touch durch Verweise auf den Fall Snowden und die Analyse von Psyche durch die modernste Informationstechnik.

Die Erläuterungen zu Beginn des Buches über die technischen Begebenheiten fand ich allerdings streckenweise als zu lang geraten, so dass mir der Einstieg in den Thriller doch etwas schwer fiel. Auch gefielen mir hier die Charaktere nicht so sehr. Die Beschreibungen der Personen waren recht farblos, so dass ich anfänglich Probleme hatte, die Namen auseinander zu halten.

Als die Handlung Fahrt auf nahm, wurde der Leser natürlich mit der gewohnten Aktion des Autors überschüttet: Was muss passieren, um aus einem Daumenlutscher einen Draufgänger zu machen? Oder aus einem Gothic eine angehende Jurastudentin?

Wer legt überhaupt in der heutigen Gesellschaft die Werte und Normen fest? Früher waren es die Priester und Lehrer und heute?

Das Buch stimmt nachdenklich und bietet dennoch einen unterhaltsamen Thriller. Ich vergebe daher 3,5 von 5 Punkten, da ich das Buch aufgrund der technischen Längen etwas schwächer fand, als das Erstlingswerk.

Name: Cornelia Reichert

Datum: 07. Juli 2014

 

empfehlenswert

Das beste Buch seit langem. Ich bin ein vielleser, quer durch alle Genre. ZERO, hat mich gefesselt bis zur letzten Seite. Eine super "Schreibe" , trotz teilweise langer Dialoge kein Spannungsabfall , die Handlung nie aus den Augen verloren. Großartig recherchiert. Super.
Herr Elsberg sie sind ein Meister ihres Faches. Ich danke Ihnen für dieses Buch

Name: Dave

Datum: 06. Juli 2014

 

HAMMER!

Ich fand das Buch einfach nur Hammer! Habe es innerhalb ner Woche, immer wenn ich die Zeit hatte, verschlungen! Es liest sich wie ein Hollywood-Film und ist wirklich geil!

Wer noch nicht paranoid ist, oder nur leichte Tendenzen dazu hat, fängt definitiv an nachzudenken!

Vielen Dank dafür!

Name: rxq

Datum: 30. Juni 2014

 

Realität

Marc Elsberg schreibt mir aus dem Herzen. Glücklicherweise sind meine "Visionen" bisher noch Fiktion geblieben ... nicht so bei Elsberg: http://www.20min.ch/digital/dossier/facebook/story/28477450

Name: gerhard k.

Datum: 24. Juni 2014

 

Gefahrenpotenzial harmloser Daten

Habe das Buch regelrech gefressen. Meine Erkenntnis ist, dass es nicht NSA und BND mit ihrer vermeintlichen Terrorbekämpfung und Vorratsdatenspeicherung sind, die die große Gefahr der Entpersonalisierung daarstellen, sondern die Erfassung des ganz normalen Alltagsverhaltens und dessen freiwillige, exhibitionistische Darstellung in den sozialen Netzwerken wie Twitter, Facebook, Google usw., dazu der komplette Internethandel als vergleichebare Datenkrake. Fällt bei den Naiven Usern alles unter "Ich hab nichts zu verbergen"! Bis es zu spät ist, weil die Manipulation als das Gutgemeinte daherkommt.

Ein Beispiel dieser Entwicklung wird hier beschrieben (Selbstoptimierung): http://jungle-world.com/artikel/2014/25/50095.html

Name: Someone

Datum: 05. Juni 2014

 

Wichtiges und gutes Buch

einziger, mir aufgefallener fehler: gps-systeme sind heute noch eher selten aktive, senden also nicht selber, sondern sind reine empfänger.
um möglichst anonym zu bleiben:
sandboxie.com
virtuelle maschine mit nur für surfen zugängliche maschine
fenstergrösse der vm regelmässig ändern
privaten modus im browser verwenden (dadurch wird nichts gespeichert)
nach sitzung unbedingt sandboxie leeren
und ganz wichtig: nur via VPN surfen. auch hier: anbieter regelmässig wechseln.