Leserstimmen

Name: Elke Pielmeier

Datum: 26. Oktober 2016

 

Zero gelesen

Wie schon das Buch "Blackout", habe ich "Zero" innerhalb einer Woche gelesen.

vielen Dank für dieses beeindruckende - und lehrreiche - Buch.

Name: Quattro

Datum: 24. Oktober 2016

 

Hervorragend

Ein ganz außergewöhnliches Buch. Wer Blackout mochte, kommt um dieses Buch nicht herum, das meiner Meinung nach noch spannender und faszinierender ist. Allerdings ist das wohl keine Lektüre für jemanden, der gar nicht wissen will, was andere über ihn wissen. Auf jeden Fall ein lesenswertes Buch, dass zum Nachdenken anregt, über das eigene Verhalten in der digitalen Welt und über und die Entwicklung der Gesellschaft.

Name: Nickypaulas Bücherwelt

Datum: 09. Oktober 2016

 

Hier heißt es: Durchbeißen und Durchboxen für eine gute Story!

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Vorweg ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Zero ist für mich das erste Buch, dass ich von Marc Elsberg lese.
Weitere Werke sind z.B. Blackout

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Inhalt des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
London. Bei einer Verfolgungsjagd wird ein Junge erschossen. Sein Tod führt die Journalistin Cynthia Bonsant zu der gefeierten Internetplattform Freemee. Diese sammelt und analysiert Daten – und verspricht dadurch ihren Millionen Nutzern ein besseres Leben und mehr Erfolg. Nur einer warnt vor Freemee und vor der Macht, die der Online-Newcomer einigen wenigen verleihen könnte: ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist der Welt. Als Cynthia anfängt, genauer zu recherchieren, wird sie selbst zur Gejagten. Doch in einer Welt voller Kameras, Datenbrillen und Smartphones gibt es kein Entkommen …
(Amazon)

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Cover, Bilder und Gestaltung ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Gut, das Cover ist jetzt auf den ersten Blick nicht ganz so ansprechend. Man muss schon genauer hinsehen, um ein Zahlenmuster zu erkennen. Aber es passt zu Blackout von der Gestaltung her und wirkt recht neutral, warum es vermutlich viele Leser anspricht.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Meinung zum Buch ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Uff…
Das ist der erste Gedanke, den ich habe.
Ich habe zuvor noch kein Buch von ihm gelesen und ich denke, wenn ich mich je an Blackout heranwage, dann nur an das Hörbuch. Es war mit seinen ca. 500 Seiten zwar nicht extrem dick, aber es war gerade zu Beginn ein wirkliches Kauderwelsch im Kopf - für mich.
Der ständige Wechsel der Erzählperspektive hat mich teilweise halb wahnsinnig gemacht. Endlich war ich irgendwo drin, schon wurde ich wieder herausgerissen. Das ging bis fast zur Hälfte des Buches so. Manchmal hat ich einfach nur den Wunsch, das Buch in die Ecke zu stellen und nicht mehr anzuschauen… Aber ich bin eine Kämpferin und so habe ich mich letztlich von Kapitel zu Kapitel gekämpft und dann wurde es besser, übersichtlicher. Für alle, die ebenfalls mit zu vielen Perspektivwechseln ein Problem haben, ist das Buch sicherlich nichts. Die Story klang mega spannend und irgendwo ist sie es auch, aber durch die ständigen Sprünge, konnte ich mich schwer in das Buch hineinfallen lassen. Es war kein leichtes Eintauchen, wie ich es oft nach ein paar Kapiteln liebe und erlebt habe. Es war anstrengend und ich musste mich wirklich durchbeißen. Trotz allem war Cynthia für mich der rote Faden. An sie hab ich mich auch wirklich etwas geklammert ^^" um den Überblick nicht völlig zu verlieren.
Außerdem gibt es viele technische Begriffe, die zwar jetzt nicht störend waren, aber für jemanden, der nicht viel Ahnung hat, könnten sie ein Hindernis sein.
Dennoch muss ich sagen, gab es auch positive Dinge:
Die Idee ist wirklich interessant, wenn auch in der heutigen Zeit nichts Neues mehr, die Protagonistin Cynthia mochte ich sehr, das rasante Tempo im Buch war angenehm, nachdem ich einmal hineingekommen bin und es gibt kein reines Schwarz und Weiß-Denken, was ich oft schon in Büchern erlebt hatte.
Am coolsten fand ich, dass der Autor immer mal wieder ein paar Chatgespräche einfließen lassen hat, wodurch ich die Handlung besser genießen konnte. Es gab ein rundes Gesamtbild.
Alles im allem ein solide Geschichte, die vielleicht auch wachrüttelt. Gerade Facebook und Co. sind ja nicht so die Datenschutzfreunde. Man sollte sich also immer überlegen, was man wo postet und ob man wirklich sein gesamtes Privatleben in der Öffentlichkeit teilen muss :)
Aber davon bin ich eh kein Freund.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Fazit des Buches ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Hier heißt es: Durchbeißen und Durchboxen für eine gute Story!
Wenn man nicht aufgibt, wird das Buch ab Mitte gut.

~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~ Wem würde ich das Buch empfehlen? ~ Ƹ̵̡Ӝ̵̨̄Ʒ ~
Allen Thrillerfans und Technikbegeisterten

Nicky von Nickypaulas Bücherwelt

Name: Madame Klappentext

Datum: 03. September 2016

 

Ein Technikthriller der besonderen Art

Inhalt: Cynthia soll als Journalistin mehr über die Internetaktivisten rund um Zero herausfinden. Sie selbst hat gar nicht so viel am Hut mit technischen Neuerungen. Als ein Freund ihrer Tochter dann mit ihrer hochmodernen Datenbrille in eine Verfolgungsjagd gerät, nimmt die Handlung Fahrt auf und Cyn gerät zwischen die Fronten von Internetaktivisten, Polizei, FBI und dem Datengiganten Freemee.

Leseeindruck: Das Buch hat mich in vielerlei Hinsicht beeindruckt. Es legt ein rasantes Tempo vor, ständig wechselt die Erzählperspektive, die Handlung spielt dabei sowohl in Europa als auch in den USA. Als Leser muss man sich zunächst einen Überblick verschaffen, wer welche Interessen verfolgt. Bis zum Schluss bleibt diese Frage spannend, denn kaum jemand spielt mit offenen Karten. Man sollte sich von diesem Durcheinander nicht abschrecken lassen und der Geschichte Zeit geben, sich zu entfalten, es wird sich lohnen. Die Charaktere sind alle gut gewählt und es gibt nie ein klassisches Gut gegen Böse. Ich hatte vielmehr das Gefühl, dass es heißen müsste: Jeder gegen Jeden. Diese Konstellation schafft eine Menge Dynamik und sorgt dafür, dass es nie langweilig wird. Besonders ab der zweiten Hälfte wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Der Stil des Buches ist sehr angenehm, den trotz aller technischen Begriffe kann man flüssig lesen. Die Chatmitschriften von Zero zwischen den Kapiteln haben nochmal einen anderen Blick auf die Dinge gegeben und der Handlung kurzzeitig etwas Tempo genommen. So blieb Zeit zum Durchatmen.

Fazit: Ein tolles Buch mit sehr gut recherchiertem Thema. Wer sich für Datenschutz, Facebook und Co. Interessiert, sollte es lesen. Auch für alle, die einen spannenden Krimi suchen. Abraten muss denjenigen, die auf Schießereien und Blutvergießen stehen, dann werdet ihr mit Zero nicht glücklich. Einen Stern Abzug gibt es, da mir die technischen Ausflüge an einigen Stellen zu lang waren. Auf jeden Fall ein hochaktuelles Buch und spannend bis zum Schluss.

Name: Janik

Datum: 08. Juli 2016

 

sehr realisrisch wirkende szenarien

Wie schon bei "Blackout" ist die Handlung an sich eher langweilig, es gibt kaum überraschende Wendungen, auch die Charaktere und deren Rollen erinnern sehr an einen Hollywood-Film: die Frau, die (zu) emotional handelt, den skrupellosen Geheimdienstlern, den indischen Computer-Experten.
Was sowohl "Blackout" als auch "Zero" zu meinen Favoriten macht sind die sehr realistisch wirkenden Szenarien und der Einbau von Fakten und Ereignissen aus dem "real life".
Marc Elsberg schafft es, den Leser mit in die Geschichte einzubeziehen und regt an zahlreichen Stellen zum philosophieren, grübeln und vielleicht auch zum ändern der ein- oder ändern Gewohnheit an.
Alles in allem ein passendes Buch!

Name: seilerseite.de

Datum: 20. Juni 2016

 

spannendes Szenario, unterentwickelte Figuren

Ein wenig erinnern Setting und Inhalt an Dave Eggers' Erfolgsroman "Der Circle", der kursioserweise im selben Jahr erschien wie "Zero". Auch hier dehnt sich ein Internetkonzern dank sozialer Netzwerke zu einer unheimlichen Macht aus, die das Leben der Menschen bald mehr beeinflusst, als es denen klar ist. Freemees "ActApps" bieten Lebensberatung auf Knopfdruck und sorgen für eine Verbesserung persönlicher Leistungen. Ganz nebenbei bestimmen sie per Statistiken den "Marktwert" eines jeden Menschen, der wiederum andere Unternehmen über dessen Zuverlässigkeit oder Kreditwürdigkeit informiert. Gerade das ist das vermutlich erschreckendste in diesem Thriller, denn so unrealistisch ist ein globales Netzwerk mit freiwillig zur Verfügung gestellten Daten seiner Nutzer nämlich gar nicht mehr. Hier offeriert der Anbieter sogar Geld und eine scheinbare Eigenkontrolle aller erfassten Werte.
Dass wiederum Geheimdienste und Unternehmen die erhobenen Nutzerdaten mit Freuden für ihre ganz eigenen Zwecke verwenden, ist nichts Neues. Elsberg lässt einen gewissen Regierungsvertreter sogar noch ein ganzes Stück weiter gehen, aber das sollte der Leser selbst entdecken. Spannend ist die Jagd auf Zero allemal, denn oft wird dabei eine andere Richtung eingeschlagen, als man zunächst vermutet. Leider bleiben sämtliche Figuren, egal welche schlimmen Dinge sie durchmachen, oberflächlich und austauschbar. Gerade Cynthia, die die üblichen inneren und äußeren Narben einer potentiell gebrochenene Heldin mit sich herumträgt, wird auf keiner der knapp fünfhundert Seiten zur nachvollziehbaren Identifikationsfigur. Auch die Vertreter der verantwortlichen Firmen, Presse und Regierungsorganisationen bleiben holzschnittartige Standardtypen, wie sie in jeder durchschnittlichen Krimiserie zu finden sind.
Fazit: Man braucht keine Killerroboter, um von Maschinen und den Menschen dahinter beherrscht zu werden. "Zero" ist ein inhaltlich äußerst relevanter Roman, der eindrücklich zeigt, wie schnell Menschenleben zu Datensätzen werden oder es bereits sind. Noch dazu gewinnt die Handlung durch einige wohlplatzierte Twists schnell an Fahrt, das sprachliche Präsens verdeutlicht die Relevanz des Themas zusätzlich. Und wer schon immer mal lesen wollte was passiert, wenn jemand unautorisiert den US-Präsidenten mit einer Drohne verfolgt, der ist hier genau richtig. Zeros anarchische Aktionen gehören eindeutig zu den besseren Momenten. Der gute Eindruck wird jedoch von unterentwickelten Charakteren getrübt, die sich nie voll entfalten können.

Name: Melie

Datum: 31. Mai 2016

 

Ich habe das Buch verschlungen!

Das Buch hat ein sehr schönes aber auch schlichtes Cover. Dies ist meiner Meinung nach ein richtiger Eyecatcher mit dem schwarzen Hintergrund und der blauen Schrift darauf. "Zero - Sie wissen, was du tust" ist ein Einzelband von Marc Elsberg.

Die Thematik, die im Buch behandelt wird, gefällt mir ganz gut, da sie sehr aktuell ist. Heutzutage gibt es auch viele Diskussionen über die Sicherheit im Internet bzw. wie unsicher man eigentlich ist. Daher habe ich dieses Buch richtig verschlungen. Einer der wenigen Kritikpunkte an dem Thriller ist der Schreibstil von Marc Elsberg. Ich finde, dass er ein bisschen zu trocken ist. Allerdings ist das Buch durchaus spannend. Die richtige Handlung vom Klappentext beginnt erst nach ungefähr 60 Seiten und trotzdem ist es vorher nicht langweilig gewesen.

Ich muss ehrlich zugeben, dass mir die Charaktere eigentlich sehr gut gefallen haben, aber einfach zu viele aufgetaucht sind. Irgendwann konnte ich mir von manchen Personen den Namen nicht mehr merken und wusste nicht mehr, was sie eigentlich mit der ganzen Sache zu tun hatten. Für mich persönlich war das einfach verwirrend.

Cynthia ist mir sehr sympathisch, doch ihre Tochter Vi hat mir vom Charakter her überhaupt nicht gefallen. Ich weiß nicht, ob ich mit dieser Meinung alleine da stehe, aber sie handelte einfach sehr unrealistisch. Ein Beispiel dafür wäre der Tod ihres Freundes. Sie ist kurz schockiert und traurig und dann greift sie wieder zu den Act Apps und tut das ganze einfach ein bisschen ab.

Die Idee der Geschichte ist einfach nur faszinierend und ich finde, dass der Autor sie richtig gut umgesetzt hat. Das Ende mag ich auch sehr gerne. Es bleibt zwar irgendwie ein bisschen etwas offen, allerdings nicht so gravierend wie bei manch anderen Büchern.

Ich gebe dem Buch 4 Sterne und kann nur sagen, dass es mich sehr überzeugt hat, die volle Punktzahl kann ich aufgrund der Charaktere aber leider nicht vergeben.

Name: Kerry

Datum: 23. Mai 2016

 

Datenmissbrauch

Journalistin Cynthia Bonsant ist eher das, was man ein Old-School-Journalistin nennen könnte, denn auch wenn sie mit digitalen Medien nicht unbedingt auf Kriegsfuß steht, so ist doch der herkömmliche Journalismus ihr Steckenpferd. Nun ist es allerdings so, dass sie einen neuen Job anfängt und hier digitalen Medien das A und O sind. So wird ihr zum Beispiel eine Datenbrille übergeholfen, mit der sie zukünftig arbeiten soll. Cynthia, Cyn genannt, ist davon so gar nicht angetan, ihre Tochter hingegen ist begeistert und leiht sich die Brille prompt aus. Als Cyns Tochter mit ihren Freunden unterwegs ist, natürlich mit der Datenbrille, stoßen sie auf einen Mann, der polizeilich gesucht wird. Einer der Jungen nimmt die Verfolgung auf und wird währenddessen getötet. Es ist der erste Todesfall im Zusammenhang mit einer Datenbrille.


Cyn ist entsetzt und versucht ihre Tochter zu trösten, doch muss sie erstaunt feststellen, dass sie diesen Verlust besser wegsteckt, als eigentlich anzunehmen ist. Tatsächlich erfährt Cyn auf Grund dieser Situation, dass die App Freemee ihre Tochter mit guten Ratschlägen unterstützt. Cyn ist entsetzt - vertraut ihr eigenes Kind tatsächlich einer solchen App alles an? Ja schlimmer noch, schnell muss sie feststellen, dass ihr eigenes Kind seine Daten an Freemee zur Verfügung stellt und sich dafür Prämien aussuchen kann. Zwar wird betont, dass die Daten nur für eigene Zwecke genutzt werden, aber wie sieht es mit der Sicherheit der Daten ihres Kindes wirklich aus?


Cynthias Spürsinn ist geweckt und sie beschließt zu recherchieren, was sich hinter diesem Freemee verbirgt. Tatsächlich ist auch ZERO, der meistgesuchte Online-Aktivist um die Sicherheit von Userdaten besorgt und macht in erschreckenden Onlinevideos immer wieder darauf aufmerksam. Cyn beginnt zu zweifeln, ob ZERO wirklich solch ein "Terrorist" ist, wie er immer dargestellt wird. Es scheint in der Tat so, dass Freemee die Daten seiner Nutzer lediglich zu ihrem besten nutzt, teils auch, um das beste aus ihnen herauszuholen. Zumindest erklärt sich für Cyn so endlich die positive Veränderung ihrer Tochter innerhalb des letzten halben Jahres, nicht nur in schulischer, sondern auch in sozialer Hinsicht. Doch ist die Verbesserung des Lebens via Fernsteuerung es wirklich wert, alles von sich preis zu geben?



Datenmissbrauch! Der Plot wurde realistisch und abwechslungsreich erarbeitet. Ich empfand es als erschreckend zu lesen, wie viel Wahrheit in dieser Geschichte steckt, denn ehrlich, geben wir nicht alle, viel zu viele private Daten preis, indem wir Apps nutzen oder uns bei diversen Bonus-Programmen anmelden? Dieses Buch beschreibt, was tatsächlich mit unseren Daten geschehen könnte, die so gesammelt werden. Die Figuren wurden authentisch und facettenreich erarbeitet. Besonders gut hat mir die Figur der Cynthia gefallen, die anfänglich dieser digitalen Welt skeptisch gegenüber steht und sich dennoch nicht dieser entziehen kann, trotz ihrer Recherchen, die so manches dunkle Geheimnis aufdecken, denn ist es nicht verführerisch einfach, jemand anderen um Rat zu fragen und dafür nur ein paar Fragen zu beantworten und ein paar Daten zu hinterlegen? Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, sodass ich abschließend sagen kann, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat.

Name: Dmytro

Datum: 16. Mai 2016

 

Zero,Blackout

Tolle Krimis!

Name: Jean-François Soupizet

Datum: 01. Mai 2016

 

Conseiller Scientifique Futuribles International

Futuribles International will publish soon a brief review in French of Zero, making some parallel with Paris au XX°siècle (Jules Vernes).